antje hain
fotografien

»Die Wohlgestalt allein ist es nicht. Sie kann uns nicht genügen, denn so schnell wir sie erfassen, so schnell vergessen wir sie. Wohlgestalt: äußere Form. Niemals kann sie Schönheit für sich behaupten, denn das Ende fehlt. Die Natur des Lebens ist, dass nur das Ende die Geschichte macht, und nur der Weg eine Erzählung wert ist. Wenn es gut läuft, die Gedanken, nicht das Wort; das Fragen, nicht die Antworten; das Vorbeigehen, nicht das Warten. Blühen und verwelken, gedeihen und verderben: Schönheit hat eben doch etwas mit Wahrheit zu tun.

Die Bilder von Antje Hain zeigen uns, wie schwer es ist, wahre Schönheit auszuhalten. Erst auf den zweiten Blick sehen wir die Unanständigkeit hinter der Reinheit, die physische Überlastung der herrlichen Frauengestalt, die Anstrengung. Die Frau ist so schön, wie der unsichtbare Mann dahinter fordernd ist. Ungewollte Ausschweifung, die wir nicht sehen, aber Geste und Blick der Frau verraten: Es ist grauenhaft.

Diese Bilder sagen die Wahrheit. Weil man sie nicht wissen will, fühlt man sich ertappt, wenn man sie trotzdem ahnt. Man möchte das Leben lieber schön in Augenschein nehmen, der Schein soll Schein bleiben; lieber Wohlgestalt als das Gelebte. Aber hier muss man alles nehmen: die ganze hässlich wahre Schönheit mit ihrer Zerbrechlichkeit und Macht, ihrer Moral und Verderbtheit, ihrer Angst und Gewalt.

Antje Hain will das Ganze sehen, und mit ihrer einzigartigen Befähigung, die Natur des Schönen ins Bild zu fassen, zeigt sie uns, dass es – wenn man von Kunst spricht – immer um Leben und Tod geht.«

Ulrike Damm

kunst
Paperback mit Schutzumschlag
184 Seiten
112 Farbabbildungen
28,5 x 29 cm
30 Euro
ISBN 978-3-9815294-6-3

seiten  >

bestellen >